Dieter Leonhard ist Professor für Kommunale Umwelttechnik an der Hochschule Mannheim und leitet die Hochschule seit 2008. Nach seiner Promotion am KIT als Siedlungswasserwirtschaftler arbeitete er mehrere Jahre in verschiedenen Unternehmen. Als Gastdozent lehrte er in den Niederlanden, Frankreich und Spanien und hat ca. 40 Veröffentlichungen vorgelegt.

Nicht, dass schon mit Abschluss der Schule feststand, welchen Beruf er ergreifen möchte, doch mit Naturwissenschaften sollte es zu tun haben. Ein Jahr nahm sich Leonhard Zeit, um verschiedene Bereiche kennen zu lernen: als Vermessungsgehilfe, unter Tage bei Saarberg, beim Landesamt für Umweltschutz. Dann war die Entscheidung für Bauingenieurwesen mit Schwerpunkt Wasserwirtschaft gefallen, Studienort Karlsruhe. Nach dem Vordiplom wechselte er mithilfe eines Stipendiums der französischen Regierung und des DAAD an die Ecole Nationale Supérieure d’Hydraulique et de Mécanique des Institut National Polytechnique Grenoble.

„Grenoble hat mich gereizt, weil ich mich dort stark mit dem Thema Wasser beschäftigen konnte. Wasserwirtschaft hat viele Facetten, vom Hochwasserschutz bis zur Trinkwasseraufbereitung. Und am Zugang zu sauberem Wasser muss weltweit dringend gearbeitet werden, das zeigt uns der Blick in die Zukunft.“, sagt Leonhard. Seine Fachgebiete sind die Regenwassernutzung, die Abwasserableitung und -aufbereitung.

Doch Dieter Leonhard liegt noch etwas Anderes am Herzen: Mit der Förderung internationaler Hochschulkooperationen für die Studierenden einen Weg zu interkultureller Erfahrungen und damit zu „global citizens“ zu eröffnen. Von 2004 – 2008 war er zunächst Vizepräsident und dann Präsident der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH). Seit 2012 ist er als Vertreter der Hochschulrektorenkonferenz Mitglied im Hochschulrat der DFH. Im Januar 2010 verlieh ihm der französische Staatspräsident für sein Engagement für die deutsch-französischen Beziehungen den Orden eines Ritters der Ehrenlegion.

Parallel zu dem anhaltenden Engagement für die deutsch-französischen Hochschulbeziehungen wurde er 2013 als Sprecher des Deutschen Hochschulkonsortiums für Internationale Kooperationen gewählt (DHIK). Dieses Konsortium bietet Doppelprogramme bzw. Abschlüsse mit China und mit Mexiko. an. „Ich freue mich, dass mir viele der Erfahrungen und Kontakte aus dem deutsch-französischen Kontext hier weiterhelfen“.

Dieter Leonhard gehört seit 2012 dem Vorstand des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) an und hat den Vorsitz des Vereins Deutscher Ingenieure im Bezirk Nordbaden-Pfalz mit ca. 6.000 Mitgliedern inne.