Ausgezeichnet als Jahrgangsbester: Im November 2019 erhielt Sebastian Krotz den Fritz-Leonhard-Reuther-Preis für die beste Gesamtnote aller Studierenden der Hochschule Mannheim. Im Interview verrät er der MAlumni-Redaktion, was ihm diese Auszeichnung bedeutet und wie er an seiner Karriere bastelt.

Herr Krotz, wie hat Sie die Nachricht erreicht, dass Sie Preisträger des Fritz-Leonhard-Reuther-Preises sind? Und was haben Sie zuerst gedacht, als Sie erfahren haben, dass Sie Jahrgangsbester der HS Mannheim sind?

Die Nachricht habe ich per Post erhalten. Ich habe mich sehr darüber gefreut und war zunächst sprachlos. Einen klaren Gedanken habe ich in diesem Moment nicht gehabt. Aber es war ein gutes Gefühl.

Was bedeutet diese Auszeichnung für Sie?

Diese Auszeichnung bedeutet mir sehr viel. Sie ist für mich eine Bestätigung, dass sich meine Mühe und der Aufwand im Studium definitiv gelohnt haben.

Worum ging es in Ihrer Bachelorarbeit und wieso haben Sie sich genau mit diesem Thema beschäftigt?

Der Titel meiner Bachelorarbeit lautet: „Flächige Behandlung von carbonbeschichteten Substraten mit Atmosphärenplasma“. Aufgrund einer Geheimhaltungsvereinbarung darf ich keinerlei Inhalte meiner Bachelorarbeit an Dritte weitergeben. Ich bitte dies zu entschuldigen.

Wie fiel eigentlich die Entscheidung für ein Studium der Chemischen Technik?

Ursprünglich wollte ich Chemie studieren, bin dann aber über Einblicke in die Industrie und durch Gespräche mit Chemikern und Ingenieuren zu dem Entschluss gekommen, dass ein Studium der Chemischen Technik besser zu mir passt. Dies liegt vor allem daran, dass ich nach meinem Studium weiterhin selbst praktisch arbeiten und keinen reinen Bürojob möchte. Ich bin froh die Entscheidung für diesen Studiengang getroffen zu haben.

Wie ging es bei Ihnen nach dem Bachelorabschluss weiter und was machen Sie aktuell?

Nach meinem Bachelorabschluss ging es nahtlos mit dem Masterstudium weiter. Nun befinde ich mich im 2. Semester im Studiengang CM ebenfalls an der Fakultät V der HS Mannheim.

Was sind Ihre Ziele für die nächsten Jahre?

Für das kommende Jahr 2020 ist mein größtes Ziel mein Masterstudium erfolgreich zu beenden. Wie es danach weitergeht wird sich während der Masterarbeit ergeben.

Welche Erinnerungen haben Sie an Ihre Studienzeit?

Im Großen und Ganzen bleiben vor allem die schönen Erinnerungen. Natürlich sind die Prüfungsphasen nervenzehrend und die Praktika zeitaufwändig gewesen, doch die Vorlesungen waren meistens interessant und die Professoren haben sich stets um uns Studierende und unsere Anliegen gekümmert. Außerdem hatte ich in meinem Semester tolle Kommilitonen, welche zu guten Freunden wurden. Dadurch haben wir das Studium als Gruppe bestreiten können, wodurch das Studium viel Spaß gemacht hat.

Gibt es etwas, das Sie den Ihnen nachfolgenden Studierenden an der Hochschule Mannheim mit auf dem Weg geben möchten? Ein Tipp wie man Fritz-Leonhard-Reuther-Preisträger wird zum Beispiel?

Ich glaube ein essentieller Bestandteil eines erfolgreichen Studiums ist ein solides Fundament an Grundlagenwissen und Verständnis. Ich habe mir besonders im Grundstudium viel Zeit für die Basics genommen. Dies hat sich im Hauptstudium merklich ausgezahlt. Auch sollte man echtes Interesse an seinem Studienfach haben und etwas über den Tellerrand hinausschauen wollen. Ein weiterer Tipp von mir ist, sich bereits während der Vorlesungszeit immer wieder mal die Skripte und Mitschriebe anzuschauen und nicht erst, wenn die Prüfungsphase ansteht.

Wissen Sie schon, was Sie mit dem Preisgeld in Höhe von 2.500 € machen werden?

Bisher habe ich noch nichts Festes mit dem Geld geplant. Vermutlich werde ich einen Teil davon nutzen, um mit meiner Familie etwas zu unternehmen und ein anderer Teil werde ich in eine Reise investieren, welche ich nach meinem Masterstudium anstrebe.

MAlumni bedankt sich herzlich bei Sebastian Krotz für die ausführlichen Antworten und wünscht ihm für seinen weiteren Lebensweg alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

 

Zum Fritz-Leonhard-Reuther-Preis

Mit der Verleihung des Fritz-Leonhard-Reuther-Preises fördert der Verein der Freunde der Hochschule Mannheim den wissenschaftlichen Nachwuchs und zeichnet hochschulweit die beste Absolventin bzw. den besten Absolventen eines Studienjahres aus. Die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung wird bereits seit 1978 vergeben und ist damit der älteste Preis an der Hochschule Mannheim.

Fritz Leonhard Reuther, geboren 1909 in Mannheim-Waldhof, war der erste Präsident des Vereins der Freunde der Hochschule Mannheim, der 1958 gegründet wurde. Insgesamt 20 Jahre leitete Reuther die Geschicke der Fördergemeinschaft. Er war Geschäftsführer und Aufsichtsratsvorsitzender in der von seinem Großvater gegründeten Armaturen- und Messgerätefabrik „Bopp & Reuther GmbH„.Fritz Leonhard Reuther wurde am 14.02.1979 zum ersten Ehrensenator der Hochschule ernannt. Er starb 1983.